Ein wunderbares Naturschauspiel

Die Umlaufbahn ist entscheidend

Eine Sonnenfinsternis tritt auf, wenn ein Beobachter auf der Erde durch den vom Mond geworfenen Schatten geht, der die Sonne ganz oder teilweise blockiert, was in der Fachsprache okkultiert genannt wird. Dies kann nur passieren, wenn Sonne, Mond und Erde während eines Neumondes nahezu auf einer geraden Linie in drei Dimensionen ausgerichtet sind, wenn sich der Mond in der Nähe der Ekliptikebene befindet. Bei einer totalen Sonnenfinsternis wird die Scheibe der Sonne vollständig vom Mond verdeckt. Bei teilweisen und ringförmigen Finsternissen ist nur ein Teil der Sonne verdeckt.

Wenn sich der Mond in einer perfekt kreisförmigen Umlaufbahn, etwas näher an der Erde und auf derselben Umlaufbahn befände, würde jeder Neumond eine totale Sonnenfinsternis erfahren. Da die Umlaufbahn des Mondes jedoch um mehr als 5 Grad zur Umlaufbahn der Erde um die Sonne geneigt ist, verfehlt sein Schatten normalerweise die Erde. Eine Sonnenfinsternis kann nur auftreten, wenn sich der Mond während eines Neumondes nahe genug an der Ekliptikebene befindet. Damit die beiden Ereignisse zusammenfallen, müssen besondere Bedingungen erfüllt sein, da die Umlaufbahn des Mondes die Ekliptik an ihren Umlaufbahnknoten zweimal pro drakonischen Monat (27.212220 Tage) kreuzt, während ein Neumond pro synodischem Monat (29.530587981 Tage) auftritt. Sonnenfinsternisse aber auch Mondfinsternisse treten daher nur während der Sonnenfinsternisse auf, was zu mindestens zwei und bis zu fünf Sonnenfinsternissen pro Jahr führt. Nicht mehr als zwei davon können totale Finsternisse sein.

Ein seltenes Ereignis

Totale Finsternisse sind selten, da der Zeitpunkt des Neumonds innerhalb der Finsternissaison genauer sein muss, um eine Ausrichtung zwischen dem Beobachter auf der Erde und den Zentren von Sonne und Mond zu erreichen. Darüber hinaus führt die elliptische Umlaufbahn des Mondes häufig so weit von der Erde weg, dass seine scheinbare Größe nicht groß genug ist, um die Sonne vollständig zu blockieren. Totale Sonnenfinsternisse sind an einem bestimmten Ort selten, da die Totalität nur entlang eines schmalen Pfades auf der Erdoberfläche existiert, der vom vollen Schatten oder der Umbra des Mondes gezeichnet wird. Eine Sonnenfinsternis ist ein natürliches Phänomen. In einigen alten und modernen Kulturen wurden Sonnenfinsternisse jedoch übernatürlichen Ursachen zugeschrieben oder als schlechte Vorzeichen angesehen. Eine totale Sonnenfinsternis kann für Menschen, die sich ihrer astronomischen Erklärung nicht bewusst sind, beängstigend sein, da die Sonne tagsüber zu verschwinden scheint und der Himmel sich in wenigen Minuten verdunkelt. Da ein direkter Blick in die Sonne zu bleibenden Augenschäden oder Erblindungen führen kann, werden beim Betrachten einer Sonnenfinsternis spezielle Augenschutz- oder indirekte Betrachtungstechniken angewendet. Es ist technisch sicher, nur die Gesamtphase einer totalen Sonnenfinsternis mit bloßem Auge und ohne Schutz zu betrachten.